Grabpflegetipps

 

TIPP 1: Auch Trittplatten können Sie zur Gestaltung nutzen. Mit ihnen lässt sich jede Stelle des Grabes problemlos erreichen.

 

TIPP 2: Winterabdeckungen aus Fichten- und Tannenzweigen sind ein sicherer Frostschutz für Bodendecker und Rosen ab Mitte November. Diese können bis Ende Februar auf dem Grab verbleiben.

 

TIPP 3: Ist ein Teil des Erdreichs abgesackt, sollten diese Senken verfestigt und mit Erde aufgefüllt werden. So vermeiden Sie Schäden an den Pflanzen.

 

TIPP 4: Sandiger Boden speichert nur wenig Wasser. Daher häufiger gießen. Auch Neupflanzungen sind bis zum endgültigen Anwachsen zusätzlich mit Wasser zu versorgen.

 

TIPP 5: Gestern noch prächtig blühend und über Nacht nur noch kahle Stiele? Oftmals sind Kaninchen und Rehe schuld. Besprühen Sie Ihre Pflanzen mit einer Wildverbisslösung. Der unangenehme Geruch verhindert den Pflanzenfraß.

Oder, noch einfacher: Befüllen Sie ein kleines Nylonsäckchen mit menschlichen Haaren und befestigen sie dieses auf der Grabstelle. Menschengeruch hält Rehe und Kaninchen fern!

 

 TIPP 6: Grablichter unterscheiden sich ganz erheblich in ihrer Brenndauer. Sie sind erhältlich mit einer Brenndauer von 24, 36 und 48 Stunden.